7

Für den Juli habe ich nichts geplant. Er hat sich ergeben und dann war er wieder weg. Viel Sonne, meist von innnen gesehen (Stay Home Club). Ein wenig unterwegs gewesen, Menschen aus dem Internet getroffen (ohai!). Alles mögliche, ausgeglichen, aber durcheinander.

IMG_9600x

gelesen: Eigentlich ein Heiratsantrag von Jagoda Marinić. Drei andere Bücher angefangen und dann vergessen.

geschrieben: Lernnotizen. Mit der Hand in ein neues Notizbuch. Eine Fachwechselbewerbung. Und diese umfangreiche Uniklausur, darin weniger Platz verbraucht als verlangt.

gelernt: Jahreszahlen und Zusammenhänge. Dass Versuch auf Englisch nicht „a try“ sondern „an attempt“ heißt.

gesehen: alle Folgen Crash Course US History von John Green. Orange is the New Black zuende. Amistad. Lincoln, Magic Mike XXL. Auf der Suche nach einem anderen mit lettischer Volksmusik unterlegten Zeichentrickmärchen dieses gefunden und zur Einschlafbegleitung benutzt:


(Ich suche immernoch, also wenn ihr Hinweise auf youtube-Videos habt, auf die die Stichworte lettisch, Märchenwelt, Musik und Zeichentrick/Animation passen, drop me a note.)

gehört: mich selbst durch die Kopfhörer beim Podcasten. Das Kind beim Geige als Cello spielen, die Geige in seinem Schoß, das Kind dabei in meinem Schoß. Den Vortrag Ain’t I a Woman von Laverne Cox, noch mal fürs Herz und für ein Unireferat.

gerochen: Frische Minze und Currykraut.

gefahren: Piratenboot & Historische Eisenbahn. Mit dem Spinnrad zur Tour de Fleece. Und zum kleinerdrei-Sommercamp nach Berlin, das wirklich <3 war.

geschafft: konstant zu lernen, ohne mich abzulenken. Eine Prüfung zu schreiben, ohne abhauen zu wollen. Ein Referat, dessen schwierigster Teil (natürlich) die Organisation der Gruppenarbeit war.  Eine Sonnenblume vom Samen zum Blühen und eine Tomate von Setzling zur Speise zu bekommen.

gefühlt: eine gemeine Reise-Migräne. Bienenstachelstich in meinem Fuß. Als eigene Person.

3 Gedanken zu “7

  1. Dropping a note: Ezītis miglā. Und von da aus einfach weiterklicken durch all die wunderbaren Animationsfilme.

    Und für Märchen – in Schrift und Ton gibt es das gute alte http://www.pasakas.lv/. (auch als App!)

    Ich lese noch ein bisschen hier herum. Und folge dir. ;)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s