wip wednesday

eins: Kein Text in Zwischenzustand, eher ein Zwischenraum, in den Text eingedacht wird. Der Wunsch zu bloggen, viel Inhalt zu droppen. Zeit für eine Liste und endlich mal abhaken. Ich will nur immer geheimnisvoll tun, ehe da richtige Arbeit passiert ist. Und lieber mit Tadaaa ankündigen, wenn sie fertig ist. Work in Progress als Work in Progress. Der Text für dieses Buch befindet sich im Lektorat, ein Artikel darüber, was #aufschrei gebracht hat, erscheint im Sommer bei Wir Frauen.

zwei: Ich kanns! Fliegend spinnen und alles geht schnell, geht geschmeidig, macht heiter. Und einen Muskelkater vom Armhochhalten. Ich sponn, wickelte, zwirnte und wusch mein erstes Garn aus Eiderwolle.  Jetzt häng ich an Coburger Fuchs und verzwirne ihn mit Industriewolle.

Blick vom Sitzen auf die Decke auf meinem Schoß, einer dick mit verzwirntem Garn behongenen Spindel und zwei Fäden gesponnener Eiderwolle, die aus zwei Enden eines Knäuels kommen, das auf Holzterassenboden rumliegt. Nahaufnahme eines Strangs verzwirnter Eiderwolle, die auf den Beinen eines umgedrehten Holzhockers so rundherum aufgespannt wurde.Fertiges Eiderwollgarn als Knäuel in Nahaufnahme, liegt auf einem Hintergrund aus lila Tüll.Mit verzwirntem Garn gefüllte Spindel liegt zwischen einem hellbraunen Polyacrylgarn und frisch gesponnener und unsauber aufgewickelter Wolle vom Coburger Fuchs auf einem Balkontischchen rum. Wenn man genau hinguckt, sieht es so aus, als seien bei dem verzwirnten Garn die Stellen, an denen man das hellbraune Garn sieht, kleine Maden anstelle von Garn. Bäh.

drei: Während wir eine Urlaubsreise machten, wurden die Pflanzen nachbarschaftlich verpflegt. Einige haben es nicht überlebt (I’m looking at you, Keimlinge!), andere sind nicht wiederzuerkennen, so groß sind sie geworden. Überhaupt: die Stadt blüht, sommergrünes Meer, honignachverduftet.

Nahaufnahme von zwei Metallblumentöpfen, in denen Petersilienkeimlinge gut vor sich hinwachsen, links dichter als rechts.Winterheckzwiebelkeimlinge in einem Blumenkasten auf dem ein Aufkleber mit dem Wort "Winterheckzwiebeln" klebt.Tomatensetzlinge, bei denen alles super duper ist.Lila Blumen, deren Namen mir gerade nicht einfällt. Das Lila ist sehr fein, fast weiß, die Blüten sind fünfsterning.Nahaufnahme von Paprikablättern und den Knospen, aus denen hoffentlich mal Blüten und dann Früchte werden. Im Hintergrund schimmert das Parikaschildchen verschwommen hinter den Blättern vor.Gestorbene Korianderkeime. Haben sich in Richtung Sonne ausgestreckt und sind dann umgefallen, liegen jetzt dünn rum, einige immernoch mit der Samenkappe an den Blättchen.

vier: Alles chillig im Fötusland. Der Bauch mittlerweile so groß, dass der Markthändler aus dem well known fact, dass nicht pasteurisierte Käse böse sind, ein Public Service Announcement macht, mit bei welcher Temperatur welcher wie bearbeitete Käse für mich noch klar geht. Aww, thanks man.

2 Gedanken zu “wip wednesday

  1. Pingback: Sammelmappe » Blog Archive » Ich bin kein Sexist, aber

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s