[ɛs] wird.

Auf dem Laminatboden vor dem großen Balkonfenster liege ich, vor mir Schuhschachtel, Schuhverpackpapier, Unterwäschepappscheiben, Kaffeeglas, Notizheft, Stift. Die Ellenbogen auf einem schwarzen Kissen, der Bauch auf dem Boden, der Hosenknopf drückt auf eine Erhebung. Kraków loves Adana. Ich kann in diesem Stockwerk vom Boden aus den Himmel sehen, ich zeichne Kreise und Häkchen, ich sehe in den Himmel und nenne das Lesungsvorbereitung. Sammle noch Sachen und machen muss ich -. Ist nicht knapp genug. Faden- und Nadelspiel folgt. Aber was zieh ich an und aus den Händen hoch zum Mikrophon?

Imperativ: Donnerstag, 16. Juni, 19.00 Uhr, Literaturhaus Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s