What makes me reallyreally happy

Zucker, zum Hörenguckendenken. Mit Zucker im Ohr windwiesennah oder windwiesendrin wolangtanzen. Wolangtanzen! Luftwucht und blind durchs Gras. Ans Wasser bis Brennesseln kommen und Fliegenkolonnen. Wasser. Warmes Wasser und Wind. Oder mit Weiszklee am Frühstückstisch und Joan Baez und Kresse aufs Brot und Teelicht im Stövchen. Er topft Kakteen um, im Balkondunkel, ich stell erst eine Kerze dazu, dann kann ich ihm eine weiße Pausentasse reichen, Acapellabjörk. The nerves are sending shimmering signals/ All through my fingers

Aussicht und Gemütlichkeit. Haut, die wo hingehört. Was wollen. Das behalten wollen. Luftlifted, schwingen. Winghair. Tanzschritt, behende. Bewegung.

Mutmaßlich mitgenommen werden. Gleich klopft vielleicht ein Rothaarkind an meine Tür. Wie gut, dass ich eben Pfannkuchenstapel getürmt habe. Wie gut. She got a fast car/ I want a ticket to anywhere

Wir türmen. Wir werden Wellen schubsen. Sie sagt „freies Rauschen, Lachplan, Fahrtkind, Fußsohlen rein, Wasserschlacht“, ich sag „ja“. Jetzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s