Mt 5,13 / TM 34

Ich habe großen Hunger und trage ein Brot mit mir herum. Ich könnte es aus der Tüte holen, mir ein Stück abbrechen oder reinbeißen. Ich trau mich nicht. Es ist ein großes Brot, es ist mein Reisesouvenir aus Polen. Ich muss es heimtragen, den Tisch putzen, den Tisch decken (Teller, Butter, Salz) und es mit einem großen Brotmesser (das ich nicht habe) anschneiden. Es soll sein wie weiches weißes Brot aus Rumänien. Das erwarte ich. Ich werde es anschneiden, schmieren, reinbeißen. Solange trage ich es mit mir herum, obwohl mein Hunger groß ist.

Später ein Brett, extra für das Brot. Später Feuerwerksmusik, nur für den Anlass. Später Meersalz auf die Butter und aufgehobener Traubensaftrest aus dem Kühlschrank. Jesusvergleiche bieten sich an, unter anderem. Meine Erwartung wird nicht erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s