Schnipselschnipsen.

#one

Kann das Fenster im Schlachtraum nicht transparent sein? Sodass man Sommerblätterrascheln auch sehen könnte und Sonnenfleckenspiegeln. Milchglas öffnet keinen Hoffnungsraum. Es ist sogar klebverknittert. (Ein Spaltbreit. Es ist immer einen Spalt breit. Da passt nur ein Arm durch, höchstens. Wenn man denn so hoch käme.)

#two

Brühe, und ich habe warmes Papier zwischen den Lippen, damit ich nicht auslaufe. Man hört sich nicht, gehört sich nicht. Wenn es mir kühl in den Schoß schwappt und trotzdem nicht Flecken wirft. Betonschwerer Samt, das merkt man nicht im Sitzen. Wie geht es weiter, wenn die Beinchen nicht mehr im Wasser hängen? Allein im Krümelteppichzimmer? Wie geht das weiter?

#three

Eine Landurlaubseinsamkeit, mit nachts in kalte, rotweißkarierte Decken (darin Daunen!) schlüpfen, weil man die Scheite nicht gehackt und mit ihnen nicht Feuer gemacht hat. Mit knackender Stille im Haus, die sich in Zirpen und Rascheln und Winden auflöst, wenn man die Tür öffnet, wenn man vom Flur in die Flur tritt. Es ist zu frisch.

#four

Nasser Schneckenschleim in der Nase, und Meersand. Gesammelte Sommermuscheln, wiedergefunden in einer verknoteten Tüte. Ihr Fleisch über die Monate gefault: Schimmlige Salzbrise & feuchte Sonnenase.

#five

Eine fast geöffnete Tür. Ein Spalt, der offen steht. Ich könnte meine Hand hinein stecken, gerade so, dass meine Haut das Holz knapp nicht berührte. Eine offene Tür. Fast eine geöffnete Möglichkeit. Dahinter schläft wer. Nicht meine Tür. Ich stecke meine Hand nicht in den Spalt. Einen Spalt breit offen. Wie eine Einladung. Ich müsste die Tür nicht aufdrücken. Bloß antippen. Oder es den Wind machen lassen. Ich würde nicht einbrechen. Ich würde einer Einladung folgen. Mich in ein fremdes Bett legen, einer Einladung folgend. Und die Tür hinter mir nicht schließen.

#sex

Pyjamaknisselig. Das Kissen zischt Dampf, wenn Wange und Wäsche, wenn Wange und Flaumhaut, wenn Wange und Sauberstoff sich treffen. Glatte Glühhaut und Kältekissen. Sommerharte Laken.

Dann: Backdiscounterwärme und Duftluft von süßen Brötchen. Bewegte Zeiten und Kaffeekörner zwischen den Zähnen. Ich halte Ausschau.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s